Tag und Nacht erreichbar

030 - 4 95 90 93
Berlin-Reinickendorf
030 - 35 40 20 90
Berlin-Haselhorst
Poeschke Bestattungen Logo

Tag und Nacht erreichbar

030 - 4 95 90 93
Berlin-Reinickendorf
030 - 35 40 20 90
Berlin-Haselhorst
WhatsApp: 0152 - 31 808 621
Kontakt via Whatsapp

Bestattungsarten und Grabstellen

Bestattungsarten

Es gibt zahlreiche Bestattungsarten. Die Festlegung der Bestattungsart und dann auch der Form der Grabstelle ist nicht einfach. Daher sollten Sie sich rechtzeitig informieren und mit Ihren Angehören darüber sprechen.

Erdbestattungen

Die Erdbestattung ist in der christlich gesprägten Welt die traditionelle Bestattungsart.

Der oder die Verstorbene wird dabei in einen Sarg gebettet und mit diesem beigesetzt. Unmittelbar vor der Beisetzung findet eine Trauerfeier statt, die religiös oder weltlich ausgestaltet sein kann.

Unterschiede gibt es bezüglich der Grabstelle auf dem Friedhof:

Eine Reihengrabstelle wird zugeteilt. Angrenzende Reihengrabstellen werden der Reihe nach belegt, so dass es nicht möglich ist, zu einem späteren Zeitpunkt eine Stelle neben dem existieren Grab für eine Beisetzung zu wählen. Diese Wahlfreihei hat man bei einem Wahlgrab bzw. einer Wahlstelle.

Grundsätzlich gilt für alle Grabstellen, dass man für einen bestimmten Mindestzeitraum ein Nutzungsrecht erwirbt.

Urnenbeisetzungen / Feuerbestattungen

Bei einer Feuerbestattungen kann die Trauerfeier wahlweise vor der Einäscherung am Sarg oder nach der Einäscherung an der Urne stattfinden.

Bei einer Feier am Sarg wird der Verstorbene im Anschluss im Krematorium eingeäschert. Die Urne wird dann zu einem späteren Zeitpunkt auf dem Friedhof beigesetzt. Meist findet die eigentliche Urnenbeisetzung dann nur im engsten Familien- und Freundeskreis ohne Feier statt.

Wird der Sarg mit der Verstorbenen verbrannt, ohne dass es vorher eine Trauerfeier gab, findet diese später an der Urne statt. Die Urne wird dafür in der Kirche oder Friedhofskapelle aufgestellt und nach der Trauerfeier beisetzt.

Findet gar keine Trauerfeier statt, spricht man von einer „stillen Beisetzung“. Die Urne (oder der Sarg) wird vorher meist an oder in der Friedhofskapelle aufgestellt, die Angehörigen nehmen in aller Stille Abschied und begleiten den Verstorbenen zur Grabstelle, wo er beigesetzt wird.

Es gibt die folgenden Urnengräber bzw. Urnenstellen auf Friedhöfen:

  • Urnengemeinschaftsfeld („anonyme Urnengrabstelle“)
  • Gemeinschaftsbeet
  • Reihen-Rasen-Stelle
  • Urnen-Reihenstelle
  • Urnen-Wahlstelle

Baumbestattungen

Die sogenannte "Baumbestattung" ist im eigentlichen Sinn eine Feuerbestattung. Die Asche der verstorbenen Person wird in der Urne am Fuß eines Baumes in einem gesondert dafür ausgewiesenen Waldgebiet oder Bereich eines Friedhofes beigesetzt.

Es gibt die privaten Anbieter „Friedwald“ und „Ruheforst“ sowie städtische und kirchliche Friedhöfe in Berlin und Brandenburg, die gesonderte Bereiche für Baumbestattungen ausgewiesen haben, z.B.:

  • Südwestkirchhof Stahnsdorf
  • Ostkirchhof Ahrensfelde
  • Friedhof Ruhleben, Berlin Charlottenburg
  • Luisenkirchhof, Berlin Charlottenburg
  • St. Bartholomäus Kirchhof, Berlin Weißensee
  • Zwölf-Apostel Kirchhof, Berlin Schöneberg
  • St. Matthäus Kirchhof, Berlin Schöneberg
  • Ev. Friedhof Nordend, Berlin Pankow
  • Waldfriedhof Pankow XII, Berlin Pankow

Weitere Informationen zum Thema Baumbestattungen

Seebestattungen

Bei einer Seebestattung wird die Asche der Verstorbenen dem Meer übergeben, statt sie auf einem Friedhof beizusetzen. Dazu wird die Asche in einer speziellen Seeurne aufbewahrt, die sich im Meer nach einiger Zeit vollständig auflöst.

Die Seebestattung wird auf einem Schiff durchgeführt; auf Wunsch können Angehörige der Seebestattung beiwohnen.

Üblicherweise werden Seebestattungen auf der Ostsee durchgeführt, z.B. in Travemünde oder Warnemünde. Grundsätzlich kommen aber alle Meere in Frage, so dass diese Bestattungsart weltweit durchgeführt werden kann

Ein Anbieter von Seebestattungen ist beispielsweise die Bestattungsreederei Hohe Düne in Rostock.